Alle Jahre wieder beginnt am Jahresanfang das Ferien-Tetris.

 

Eltern schulpflichtiger Kinder sitzen im Januar vor Ihren Kalendern und puzzlen mit einzelnen Betreuungsteilchen so lange, bis für die kommenden Ferienzeiten ein Gesamtbild entsteht: mit gemeinsamem Urlaub oder getrennt oder vielleicht auch nacheinander. Mit Hort- oder GBS-Betreuung oder anderen Ferienbetreuungs-Angeboten. Glücklich ist, wer auf Verwandte wie Großeltern oder Tanten und Onkel zurückgreifen kann, die einzelne Betreuungs-Puzzle-Teile übernehmen können.

 

„Wir nehmen 2 Wochen Urlaub zusammen, 1 Woche Großeltern, 1 Woche Fussballcamp und 2 Wochen wurschteln wir uns irgendwie durch*seufz*„  Zitat auf www.stadtlandmama.de von Anna.


Praktisch sieht es so aus, dass die schönen Zeiten der Kitabetreuung, mit 0 bis maximal 3 Wochen Schließzeit im Sommer, mit dem Schulanfang vorbei sind.

Dann gilt es, Winter- oder Faschingsferien, Osterferien, Pfingstferien, Sommerferien, Herbst- und Weihnachtsferien Kind- und Berufskompatibel zu gestalten.

 

Wohl dem, der hierbei Unterstützung hat.


Übersicht über die bundesweiten Schulferien - mit Downloadmöglichkeit der Ferien in den eigenen Online-Kalender: Schulferien-Kalender.

 

 

 

Den vielen Ferien stehen ebenso viele Angebote gegenüber: städtische Angebote, kulturelle Angebote von Museen, Stadtranderholung, Feriencamps für Große mit Sportangeboten. Viele Firmen, die sich der Vereinbarkeit von Familie & Beruf verpflichtet haben, bieten für Ihre Mitarbeiter auch eigene Programme an. Sei es, dass sie Plätze bei privaten Anbietern reservieren oder individuelle Programme erstellen für die Mitarbeiterkinder.

Im Vorteil sind hier natürlich die „großen“ Arbeitgeber, die sich mehr leisten können, als kleinere Unternehmen.

Siemens und BASF beispielsweise bieten Segelkurse oder sogar einen weltweiten Kinderaustausch an unter den Beschäftigten in aller Herren Länder.
Beim rbb übernehmen ehrenamtliche Pensionäre unter Anleitung einer Pädagogin die Betreuung für die Mitarbeiterkinder.

Beispiel rbb

 

 

 

Die Entscheidung für eines der vielen Betreuungs-Angebote ist nicht die einzige Klippe, die es zu umschiffen gilt. Gerade in großen Unternehmen stellt sich auch die Frage nach der Vorrangigkeit. Wer darf in den Sommerferien Urlaub nehmen und wer muss ausweichen?

 

Zwar gibt es keinen gesetzlichen Anspruch auf Urlaub zum Wunschtermin, aber Eltern mit schulpflichtigen Kindern können zuerst ihren Wunsch nach Urlaub in den Ferien anmelden. Danach sind Ehepartner an der Reihe, die aufgrund ihres Berufes, wie z.B. Lehrer, ebenfalls nur in den Ferien Urlaub nehmen können.

Wer hat Vorrang?

Um Mitarbeiter und Kollegen ohne Kinder nicht jedes Jahr zu benachteiligen, ist es sinnvoll, sich abzuwechseln. Vielleicht stecken die Sommerferien-Urlauber als Ausgleich dann bei den Brückentagen zurück.
Übersicht Brückentage 2017.

Die Unternehmensberatung AT Kearney hat in ihrer 3. Arbeitnehmerbefragung herausgefunden, dass für berufstätige Eltern die Unterstützung bei der Ferienbetreuung zu den 3 meistgenannten Maßnahmen gehört, die sie sich von ihrem Arbeitgeber wünschen:
Link zur Studie: 


Überblick und Hilfestellung für kleinere und mittlere Unternehmen zur Ferienbetreuung für Mitarbeiter:
Umsetzungsschritte Ferienbetreuung

Mitarbeiterbindung durch Ferienbetreuung

Photo credits: Ice cream: DodgertonSkillhause@Morguefile.com; Spieltiere: thelesleyshow@Morguefile.com; Strand: Notfallmamas

Ihr Anruf genügt !

Und die Notfallmama kommt.

Berlin/Potsdam

030 4470 5408

Düsseldorf

0211 247 942 50

Frankfurt

069 254 741 930

Hamburg

040 278 657 84

Köln

0221 300 649 20

München

089 809 907 170

Stuttgart

0711 518 681 50

Mobil:
01590 403 4858
 
Telefonisch von
Mo-Fr von 7:00-19:00 Uhr
 
Notfallmamas Karriere / Jobs

Sie lieben Kinder und sind selbst ausreichend belastbar? Für die oft anspruchsvollen Situationen in unseren Einsatzfamilien suchen wir Sie! In Frankfurt, Berlin, Köln, Düsseldorf, Hamburg, München und Stuttgart.

Kommen Sie zu uns ins Team!

Pressebericht Mai 2017

"Schnelle Hilfe für arbeitende Eltern"

freundin über 5 Gründerinnen, deren Geschäftsidee funktioniert.

Lesen Sie hier mehr ...

 

Pressebericht März/April 2017

"Schnell zur Stelle"

Die Zeitschrift VITAL über die schnellen Helferinnen der Notfallmamas.

Lesen Sie hier mehr ...

 

Pressebericht März 2016

"Jobwechsel: Eine Mama für den Notfall"

ZEIT Online über den Weg vom Office Management zur Gründung der Notfallmamas.

Lesen Sie hier mehr ...

 

myself Liebling 2013

myself Liebling 2013: Angela Schmidt gewinnt für "Die Notfallmamas" den Award 2013.

Erfolgsfaktor Familie
Erfolgsfaktor Familie